Dr. Luther and Mr. Hyde

Wenn ich heute schon seinetwegen frei habe, will ich wenigstens über ihn schreiben. Hier sind 14 weniger bekannte Aussprüche des großen deutschen Reformators – oder sollte ich besser sagen: des großen deutschen Hasspredigers?

1. Gott schuf den Mann mit breiter Brust und schmalen Hüften, damit großzügig Platz für die Weisheit sei. Die Kloake für die Ausscheidungen aber machte er klein. Bei der Frau ist das gerade umgekehrt. Deshalb haben die Frauen viel Ausscheidungen, aber wenig Weisheit.

2. Die Bauern sind heutzutage vollkommene Schweine. Sie sind es nicht wert, Kinder zu haben, sondern nur Säue.

3. An ihrer Vertreibung und Verfolgung sind sie [die Juden] selber schuld; sollen sie doch die Gründe nennen, warum sie 1500 Jahre vertrieben sind, ein Volk ohne König, ohne Gesetz, ohne Prophet, ohne Tempel. Sie können keine andere Ursache nennen als ihre Sünden.

4. Der Türke ist der letzte und ärgste Zorn des Teufels.

5. Juristen können nichts, und wenn sie viel wissen, so können Sie einen Kuchen [Küche] und Scheißhaus bauen und aufrichten; schmeckt es wohl in der Küche, so wird es desto übler stinken im Scheißhaus.

6. Die Biersäufer sind betrunkene Schweine, die das Reich Gottes nicht zu sehen bekommen werden.

7. Darum wisse du, lieber Christ, dass du nächst dem Teufel keinen bittereren, giftigeren, heftigeren Feind hast als einen rechten Juden. Kein blutdürstigeres und rachgierigeres Volk hat die Sonne je beschienen.

8. Die Spanier sind völlig zügellos, sie übertreffen die Italiener und Franzosen mit ihrer Bosheit. Es kann sie keine Nation leiden.

9. Es ist kein Rock, der einer Frau oder Jungfrau so übel ansteht, als wenn sie klug sein will.

10. Der Mensch ist aus Kot.

11. Ein rechter Jurist, ein böser Christ.

12. Weiberregiment nimmt selten ein gutes End.

13. Um Deutschland steht es schlecht. Mit Deutschland ist es aus.

14. Ich glaube, dass die Welt keine 100 Jahre mehr dauern wird.

Quelle: Günter Scholz, „Habe ich nicht genug Tumult ausgelöst?“, Martin Luther in Selbstzeugnissen, C. H. Beck 2016