Menü Schließen

Dumm geflogen

Brexit 1940: Holt uns hier raus, wir sind am Arsch!

Dank Christopher Nolan („Batman Begins“) wird auch in Deutschland wieder viel über die Schlacht von Dünkirchen geredet, in der die Briten 1940 ihr eingeschlossenes Heer doch noch vor der vorrückenden Wehrmacht über den Ärmelkanal in Sicherheit brachten. Manche haben sich eine „Verrückte Geschichte“ zu diesem Thema gewünscht. Gar nicht so leicht. Die Kämpfe um die französische Hafenstadt waren vor allem brutal. Unter anderem beging die Wehrmacht in jenen Tagen eines ihres schwersten Kriegsverbrechen. Beim Massaker von Vinkt wurden 86 Zivilisten ermordet.

Wirklich verrückt ist aber, warum es überhaupt zu dieser Schlacht kommen konnte. Denn ursprünglich hatten Hitler und seine Generäle einen ganzen anderen Plan: Noch im Januar 1940 wollten sie die alliierten Truppen nicht wie später geschehen nach Belgien locken und dort einschließen, sondern wie im Ersten Weltkrieg direkt auf Paris marschieren. Doch dann beschloss Major Erich Hoenmanns, Kommandant eines Militärflughafens bei Münster, seine Frau in Köln zu besuchen. Im September hatte er den Posten übernommen und führte seitdem eine Fernbeziehung (inklusive einer Geliebten am Dienstsitz). Um seine Ehe dennoch am Leben zu halten, flog er regelmäßig ins Rheinland. Auch am 10. Januar 1940.

Doch an diesem Tag nahm er einen Passagier mit an Bord. Major Helmuth Rheinberger, einen Offizier der Fallschirmjäger. Was Hoenmanns nicht wusste: Rheinberger hatte den deutschen Angriffsplan bei sich. Wäre dem Piloten die Tatsache bekannt gewesen, hätte er vielleicht besser aufgepasst. So aber verflog er sich, kam zu weit nach Westen ab – und musste schließlich beim belgischen Maasmechelen notlanden. Rheinberger versuchte noch die Pläne zu verbrennen, doch zu spät. Durch Hoenmanns Irrflug wussten die Alliierten nun, was Hitler vorhatte. Dieser verschob den Angriff und wählte dann eine andere Strategie: den sogenannten Sichelschnittplan des Generals Erich von Manstein. Mit dem bekannten Ergebnis.

Major Hoenmanns sah seine Frau übrigens nie wieder. Sie starb, bevor er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen wurde.

Quelle: Hugh Sebag-Montefiore, Dunkirk: Fight to the Last Man, Penguin

© 2017 Verrückte Geschichte. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.